Ausgehtipp Prag: Ein Candle-Light Dinner im Französischen Restaurant

2013-01-12 23.02.19Wer in Prag ist, sollte sich auf keinen Fall das Gemeindehaus entgehen lassen. Das Gemeindehaus, auch Repräsentationshaus genannt, heißt auf Tschechisch „Obecní dům“ (sprich: „Obetznie duhm“). Bevor hier etwas zur Geschichte des historischen Gebäudes gesagt werden soll, möchte ich das Gebäude aus der Sicht eines heutigen Prag-Besuchers vorstellen. Wer das erste Mal vor dem Gebäude am Platz der Republik steht, ist zunächst einmal von der Schönheit und der Eleganz des Gebäudes erschlagen. Bei näherem Hinsehen, stellt sich heraus, dass das Gemeindehaus sich in mehrere „Häuser“ unterteilt.

Unser Tipp:
Ein Candle-Light Dinner im Francouzsky Restaurace mit anschließendem Konzertbesuch im Obecní dům. Nicht ganz günstig, aber es wird ein unvergesslicher Abend.

 

cafeCafé „Nouveau“ im Obecní dům
Wer das Gebäude betritt, findet zu seiner linken ein Café im Jugendstil wieder. Man kann sich vorstellen, wie hier Kafka, Kisch und Werfel wohl beim sog. Einspänner und einer guten Zigarre gesessen haben. Tatsächlich trafen sie sich  aber im Café Arco,  nicht weit von hier, am Masaryk-Bahnhof. Egal wie viel oder wenig Zeit und Geld man hat; aber auf einen Kaffee sollte man auf jeden Fall in das Café des Art Nouveau einkehren. Allein der Anblick der Einrichtung und des Kronleuchter lohnt sich. Wer zu Zweit in das Café geht, muss mit ca. 200 – 400 Kronen für Kaffee und Kuchen, je nach Auswahl, rechnen. Man muss sich nicht besonders fein anziehen. Hose oder Rock reichen. Es muss kein Anzug oder Kleid sein. In kurzen Hosen, mit Sandalen und Socken sollte man das Café allerdings schon nicht mehr betreten. [Webseite des Cafés]

2013-01-12 21.29.50Francouzsky Restaurace
Vom Eingang gesehen rechter Hand, befindet sich das Francouzsky Restaurace, also das Französische Restaurant. Hier empfiehlt es sich schon, das Dinner zu zweit im Kleid oder Anzug einzunehmen. Ein Blick auf die Speisekarte lässt erahnen, dass das gemeinsame Dinner schnell 2000 – 3000 Kronen kosten kann. Es empfiehlt sich also das Restaurant nicht mit abgezählten Talern zu betreten. Unvergesslich wird der Abend alle Mal sein und die Küche ist dort um Meilen besser, als in der typsisch tschechischen Kneipe im Untergeschoss. [Webseite des Restaurants]

2013-01-12 22.36.38Pilsener Restaurant (Plzeňská restaurace)
Damit wären wir beim dritten Ort im Gemeindehaus. Geht man vom Eingang durch nach unten rechts in den Keller, dann findet man das Plzeňská restaurace. Es wirkt allerdings eher wie ein typisch tschechisches Gasthaus. Robuste Möbel, gute Hausmannskost. Das Abendessen zu zweit kostete mich bei meinem Besuch 2000 Kronen. Service und Angebot hoben sich nicht besonders von einer tschechischen Gastwirtschaft im Prager Stadtteil Dejvice oder Vinohrady ab. [Webseite des Restaurants]

Konzertsaal im Obecní dům
Geht man vom Eingang wieder gesehen geradeaus durch, gelangt man über eine Treppe zum Konzertsaal. Dort finden regelmäßig Konzerte oder Aufführungen statt. Das aktuelle Programm lässt sich der Webseite entnehmen. Gehen Sie auf jeden Fall im Anzug oder Kleid dorthin. Es gibt dort zwar keinen Kleiderzwang, aber Tschechen legen Wert auf angemessene Kleidung, auch wenn sie nichts sagen. Zur Not gehen auch eine schwarze Jeans und ein Sakko mit besseren Lederschuhen (keine Turnschuhe). Bei unserem Besuch konnten wir das Glenn Miller-Konzert besuchen. Ein absolut sehenswertes Konzert. [Webseite und Veranstaltungen im Gemeindehaus]

2013-01-12 22.06.51Nun bleibt die Frage, wie solch ein interessantes Gebäude entstanden ist. 1904 wurde der von Wenzel IV. um das Jahr 1348 errichtete Königshof abgerissen. An diesem absolut historischem Ort sollte etwas Neues entstehen. Die Stadt Prag schrieb einen Architekturwettbewerb aus und von 1906 bis 1912 wurde das Gemeindehaus dann im damaligen Jugendstil errichtet. Bekannte Künstler, darunter auch Mucha, übernahmen die malerische Dekoration der Innenwände und Decken. 1918 wurde hier die Erste tschechoslowakische Republik ausgerufen. 1989 traf sich hier die kommunistische Regierung mit Vertretern des Bürgerforums um Vaclav Havel. – Genießen Sie hier Ihren Kaffee!

Text: Konstantin Kountouroyanis
Alle Fotos: Konstantin Kountouroyanis
(Literaturwissenschaftler und Kulturjournalist)